• Mit unserem Rundholz- und Industrieholzsortiment beliefern wir die holzverarbeitende Industrie
  • Wir beliefern den Einzelhandel mit Biogemuese, wie Zucchini und Hokkaido-Kuerbissen
  • Arbeiten Sie erfolgreicher in ruhigem und stilvollem Ambiente
  • Privat oder geschaeftlich - der Rahmen fuer Ihre Veranstaltung stimmt
  • Gehen Sie auf einen virtuellen Rundgang oder besuchen Sie uns
  • Angern ist einer der schoensten Orte, die man sich fuer einen Dreh nur vorstellen kann

Nachhaltige Wirtschaft

Die Familie v.d. Schulenburg betreibt seit 560 Jahren Land- und Forstwirtschaft in Angern. Nachhaltigkeit ist uns wichtig. Natur und Umwelt sollen für die nachfolgenden Generationen erhalten werden.

Nachhaltige Eindrücke

wohnen, tagen, feiern, arbeiten, filmen
- das Rokoko-Wasserschloss in mitten ruhiger Natur liefert dazu den idealen Rahmen.

Louise v. François

Marie Louise von François (* 27. Juni 1817 in Herzberg (Elster); † 25. September 1893 in Weißenfels) war eine deutsche Erzählerin und Schriftstellerin.

Leben

Marie Louise von François stammt aus einem Hugenottengeschlecht und wuchs in wohlhabenden Verhältnissen auf. Nach dem Tod ihres Vaters, des preußischen Majors Friedrich von François, verlor sie durch die Fahrlässigkeit ihres Vormundes ihr Vermögen und lebte dann längere Zeit in dem Haus ihres Onkels, des preußischen Generals Karl von François. Ihre Verlobung mit dem Grafen Goertz wurde aus Geldnot gelöst. Nach dem Tod des Onkels 1855 zu ihrer Mutter nach Weißenfels zurückgekehrt, begann sie mit kleineren Novellen im Cottaschen "Morgenblatt" meist anonym ihre schriftstellerische Laufbahn. Die materiell verarmte, intellektuell aber reich ausgestattete Adlige lebte vom Schreiben. Ihre Geschichten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zeigen die genaue Beobachterin, wichtige Ereignisse ihrer Zeit spiegelt sie in ganz besonderer Weise wider. Vom Beginn der 1860er Jahre bis zum Tode ihrer Eltern lebte sie in Weißenfels, und schrieb hier ihr Hauptwerk Die letzte Reckenburgerin, ein Familienroman, der von Seiten der Kritik mit der größten Anerkennung aufgenommen wurde.

Ihre Grabstätte befindet sich auf dem Friedhof III (jetziger Friedhof) in Weißenfels. Ihr Wohnhaus ist heute in Privatbesitz. Ein Schauraum ist der Dichterin und ihrem Werk gewidmet.


  • Die letzte Reckenburgerin. Roman (Berlin 1871, 4. Auflage 1878) (Vorabdruck in: Deutsche Roman-Zeitung, Berlin 1870)

  • Frau Erdmuthens Zwillingssöhne. Roman (Berlin 1873)

  • Geschichte der preußischen Befreiungskriege in den Jahren 1813-15 (Berlin 1873).

  • Stufenjahre eines Glücklichen. Roman (Berlin 1877)

  • Der Katzenjunker. Roman (Berlin 1879)

  • Der Posten der Frau (Stuttgart 1882), ein im Siebenjährigen Krieg spielendes Lustspiel (oder Berlin 1857 ?)

Sammlungen kleinerer Erzählungen

  • Ausgewählte Novellen (Berlin 1868, 2 Bände)

  • Erzählungen (Braunschweig 1871, 2 Bände)

  • Hellstädt und andre Erzählungen (Berlin 1874, 3 Bände)

  • Natur und Gnade, nebst andern Erzählungen (Berlin 1875, 3 Bände)

  • Phosphorus Hollunder. Zu Füßen des Monarchen (Stuttgart 1881)

  • Judith, die Kluswirtin. Novelle (zuerst in „Ausgewählte Novellen“, Berlin 1868)(Stuttgart 1883)

Weitere

  • Geschichte einer Häßlichen. Braunschweig 1871

  • Der Erbe von Saldeck. Braunschweig 1871

  • Die goldene Hochzeit. Erzählung.

  • Vergessene Geschichte(n). Aus der Provinz Sachsen und Thüringen (u.a. mit dem Text "Napoleon in Weißenfels"), Dingsda-Verlag, Querfurt 1991, ISBN 3-928498-01-0

  • Potsdam, ein Frühlingsbrief und andere Prosa aus dem Brandenburgischen, Dingsda-Verlag Querfurt 1992, ISBN 3-928498-16-9

  • Das Jubiläum und andere Erzählungen.

  • Fräulein Mutchen und ihr Hausmaier.

  • Zur Geschichte meines Urgroßvaters. Novelle

  • Zu Füßen des Monarchen. Novelle

  • Hinter dem Dom. Novelle

  • Ein Formalität.


  • Ernst Schroeter: Louise von François. In: Mitteldeutsche Lebensbilder, 1. Band Lebensbilder des 19. Jahrhunderts, Magdeburg 1926, S. 235-251.

  • Uta Scheidemann: Louise von François – Leben u. Werk e. dt. Erzählerin d. 19. Jh. Frankfurt am Main; Bern; New York 1987.

  • Louise von François : 27. Juni 1817 - 25. September 1893; zum 100. Todestag am 25.9.1993. Hrsg.: Museum Weissenfels, 1993.

  • Eva Hoffmann-Aleith: Ein Fräulein aus Weissenfels – Die Schriftstellerin Louise von Francois. Haag und Herchen, Frankfurt am Main 1992.

  • Uta Scheidemann: Die Wunschbiographien der Louise von François – Dichtung und prosaische Lebenswirklichkeit im 19. Jh. Frankfurt am Main; Berlin; Bern; New York; Paris; Wien 1993.

  • Gisela Stockmann, „Louise von Francois. Dichter-Lorbeer“, In: Gisela Stockmann, Schritte aus dem Schatten. Frauen in Sachsen-Anhalt, Dingsda-Verlag, Querfurt 1993, ISBN 3-928498-12-6.

  • Uta Schuch: Die im Schatten stand. Zum Werk einer vergessenen Schriftstellerin: Louise von François. Almquist och Wiksell Internat, Stockholm 1994.


Wikisource: Louise von François â€“ Quellen und Volltexte

Louise von François (Herzberg, Elster, 1817-93, Weißenfels), the daughter of a Prussian major of Huguenot descent, who died when she was an infant, lost her fortune through the mismanagement of her guardian—a disaster which also cost her her fiancé: she released him from his engagement when she discovered herself to be portionless. She remained in straitened circumstances, spending many years looking after her ailing mother. A woman of character, determination, and firm religious faith, she educated herself; when well into middle age, she began to write and publish fiction with the encouragement of G. Freytag.

Her first stories appeared anonymously in magazines. She began under her own name with two volumes of Novellen (1868), in which the best-known story is Judith die Kluswirtin. Her principal novel is the historical work Die letzte Reckenburgerin (1871), and this was followed by Frau Erdmuthens Zwillingssöhne (2 vols., 1873), Stufenjahre eines Glücklichen (1877), and Der Katzenjunker (1879). Two volumes of ErzählungenHellstädt, 3 vols.) and in 1876 (Natur und Gnade, 3 vols.). appeared in 1871, and two further collections in 1874 (

Two stories appeared separately, Phosphorus Hollunder in 1881, and Zu Füßen des Monarchen in 1882. She also wrote a comedy, Der Posten der Frau (1882). A final volume of stories (Das Jubiläum) was published in 1886. Her works are predominantly historical, and she made careful studies of appropriate sources in preparation for them. They show perceptive characterization, a gift for realism, and some originality of construction.

Louise von François was a friend and correspondent of both Marie von Ebner-Eschenbach and C. F. Meyer. Her correspondence with him appeared in 1905 (ed. A. Bettelheim); Gesammelte Werke (5 vols.) in 1918.